Wie die Erträge ihres Fonds ab 2018 nicht geschmälert werden.

Neue Steuerreform es trifft vor allem Sparer und Fondanleger

Wie Sie trotz der geplanten Steuerreform 2018 ihre Erträge als Fondanleger und Sparer das beste herausholen. Deutsche Fonds werden ab 2018 mit einer Körperschaftsteuer von 15% auf die Dividenden für Mieterträge und Verkaufsgewinne auf inländische Immobilien belegt plus Solidaritätsbeitrag.

  • Fast jeder zehnte deutsche Fond ist davon betroffen. Als Ausgleich kann die Bank weniger Abgeltungssteuer abführen.
  • Bei offenen Immobilienfonds fällt ein Steuerprivileg für inländische Immobilien
  • Der versprochene Bestandsschutz bei Einführung der Abgeltungssteuer wird eingeschränkt (Gewinne ab 10000 werden steuerpflichtig)
  • Ausländische Fonds, die Erträge im Fondvermögen wiederanlegen, sind ab 2018 vereinfacht wie inländische Fond zu handhaben

Kleinaleger dürfen ab 2018 mit einer versteckten Steuererhöhung rechnen wenn sie mit deutschen Fonds Erträge erzielen. Haben Kleinsparer den Sparerpauschbetrag nicht ausgeschöpfen, also 801 Euro  oder Ehepaare 1602 Euro.

Auch Sparer mit Nichtveranlagungs- Bescheinigung, die keine Steuern abführen müssen schneiden dann schlechter ab. Es kann nicht über die Steuererklärung zurückgeholt werden.

Trotz einer Verschlechterung sollte man nicht auf die Fonds verzichten weil diese zu einer optimal gemischten Geldanlage gehören. Werden Sie aber auf jeden Fall aktiv wenn Sie ausländische thesaurierende Fonds besitzen also die Fonds die Fonderträge wieder in Fondvermögen anlegen.

Sind Sie Fondbesitzer die Ihren Fond vor 2009 gekauft haben?

Wenn auch Sie bei der Einführung der Abgeltungssteuer auf den bestandschutz ihrer Altanlagen vertraut haben wird ihnen diese Reform einen Einschnitt beschehren. Ab dem 31 Dez 2017 entfällt nämlich das Steuerprivileg, dass sie vor 2009 erworbene Fondanteile steuerfrei verkaufen können.

Auch die Rückgabe an die Fondgesellschft fällt darunter. Immerhin erhalten Sie aber noch einen Steuerfreibetrag von 100000 Euro. Dadurch werden dann die besteuert die ein Vermögen angehäuft haben. Leider werden auch geerbte oder geschenkte Fondanteile vor 2009 steuerpflichtig.

Kurz gesagt wenn Sie ihre Fondanteile vor dem 31 Dezember 2017 verkaufen entgehen Sie einer Besteuerung.

Sind Sie Besitzer eine Renten oder Lebensversicherung?

Die neue Fondbesteuerung hat indirekt negative Folgen für ihre fondgebundene oder auch klassische Lebensversicherung. Auch bei Rentenversicherungen oder betrieblichen Altersversorgungen läuft die Teilfreistellung ins Leere. Weil sie als Sparer diese nicht nutzen können. Auch wenn die Ausschüttung der Fonds, die in den Versicherungen stecken, aufgrund der Steuervorbelastung gerinegr ausfallen können sie das nicht beim Finanzamt geltend machen.

Auch zertifiziere Altersvorsorgepläne wie Riester oder Rürup werden nicht komplett steuerfrei bleiben. Der Investmentfond muss in der Zukunft die Steuerbefreiung hier extra beantragen. Es ist davon abhängig welche Anteile den Sparern gehören und das muss ihnen der Anbieter der Riester und Rürup Vertrage mitteilen.

Das wird dazu führen das durch hohen bürokratischen Aufwand Millionen Verträge teurer werden und sich Erträge dadurch vermindern.

Vieleicht ist es ja für Sie interessant wie Sie überdurchschnittliches Renditepotential mit nicht traditionellen Anlageklasser erzielen. Da gibt es seit einiger Zeit verschiedene Möglichkeiten. Können Sie sich vorstellen was da zu ihnen passt?